CO2-Projekt Klimafreundliche Mensa

Project

Members
10
  • About the Project

Wir treffen jeden Tag mehrfach die Entscheidung, was wir an diesem Tag essen. Dabei ein zentraler Punkt: Selbstbestimmung. Und wirklich selbstbestimmt zu entscheiden, gehört unserer Meinung nach die Kenntnis dazu, wie viele CO2-Äquivalente (CO2e) für das jeweilige Essen anfallen. Diese Kenntnis sollte bei jener Entscheidung mit berücksichtigt werden.

Wie genau soll das funktionieren? Die CO2e sollen aus einer Datenbank einer in der Schweiz (Zürich) ansässigen Firma automatisch berechnet und z.B. an den Essenausgaben und auf den Bildschirmen der Mensen prominent sichtbar angezeigt werden.

Uns ist die Sensibilsierung von Mensagästen und Konsument:innen ein großes Anliegen. Wer weiß schon, dass es Stück Kuchen mit Butter, Ei & Milch oft mehr CO2e als ein großes, argentinisches Rindersteak verursacht. Hieran wird bspw. deutlich, das vegetarisch, zumindest aus Klimasicht, oft nicht unbedingt besser ist als Fleischkonsum. Die rein pflanzliche (Kuchen-)Variante hingegen zumeinst schon!

Das Projekt wurde 2018 von der Ortsgruppe Effektiver Altruismus in Dresden in Kooperation mit der Umweltgruppe TU-Umweltinitiative (kurz tuuwi) der Technischen Universität Dresden angestoßen. Seitdem verfolgen wir viele Wege, um das Projekt umzusetzen. Neben der direkten Kommunikation mit dem Studierendenwerk, das die Mensen & Cafeterien betreibt, zählt hierzu auch die Kommunikation mit politischen Akteur:innen, dem Verwaltungsrat des Studierendenwerks, Hochschulstrukturen (Rektorat, Green Office/Nachhaltigkeitsbüro, ...), der Studierendenvertretung sowie den Studierenden. Die Hauptherausforderung besteht darin, das Studierendenwerk von der Idee zu überzeugen und im Endeffekt mit dem Unternehmen umgesetzt werden.

Allerdings möchten wir das Projekt nicht nur in Dresden umsetzen, sondern wir haben großes vor. Was? Die gleichzeitige oder schrittweise Einführung gleich von mehreren Studierendenwerken. Wir wissen aus der Arbeit der letzten 2 Jahre, wie viel Energie Lobbyarbeit und Konzeption kosten. Dieses Wissen kann gut weitergegeben werden. Außerdem gilt das einfache Prinzip: Gemeinsam sind wir stärker! Hierzu haben wir in Dresden die Sache in die Hand genommen und sind gerade dabei uns deutschlandweit zu vernetzen und weitere Initiativen mit ins Boot zu holen!

Die gleichzeitige Einführung hat allerdings auch für verschiedene Studierendenwerke diverse Vorteile. Nicht nur, dass sie sich gemeinsam austauschen können, sondern auch, dass sie durch eine einmalige, beispielhafte Umsetzung Geld und Lizenzkosten sparen können. Auch könnte ein Studierendenwerk mit beispielhaftem Vorbildcharakter vorweggehen und weitere Studierendenwerke durch die reine Machbarkeit, positive Resonanz und konkrete Aussagen zum Kostenfaktor von der Umsetzung überzeugen. Gerade an letzterem Punkt, dem Kostenfaktor, bleiben die meisten Gespräche stecken.

Immerhin, Ende 2019 wurde das Projekt schon von uns vor mehreren leitenen Personen von Studierendenwerken der neuen Bundesländer vorgestellt. Außerdem wurde es bereits auf Sitzungen des StuRa der TUD sowie vor der, das Rektorat beratenden, Kommission Umwelt vorgestellt und davon unterstützt. Wir befinden uns in Dresden in der aktiven Kommunikation mit unserem Studierendenwerk. Zentraler Punkt ist hier gerade eine Abschätzung der jährlichen Betriebskosten.

Weiterhin ist das CO2-Projekt ein konkreter Punkt der Mensaforderungen im Rahmen des klimapolitischen Forderungskatalogs, der zuerst von der StuRa der TU Dresden bestätigt und im Dez. 2020 von der höchsten sächsischen Studierendenvertretung, der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften, übernommen wurde. Der Weg in die Politik ist also geebnet.

Das Plattform-N-Projekt soll schließlich eine gemeinsame Plattform zum Teilen von Dokumenten, Ideen und Updates für alle Hochschulgruppen und Initiativen, die Lust haben, das Projekt an Ihrer Uni mit Ihrem Studierendenwerk umsetzen, sein. Wir haben somit eine Möglichkeit der direkten Kommunikation und des direkten Austauschs.

Tags: Mensa, Studierendenwerk, CO2-Bilanzierung
Topics: Research, Operations and Campus Life, Transfer, Politics, Digitalization, Nutrition, Consumer Behaviour

Related Projects/Groups: TU-Umweltinitiative | TUUWI | Dresden


Bookmark Bookmarked

Share:     

  • Contact

Interesse? Tretet einfach als Mitglieder dem Projekt bei und meldet euch bei Fragen an mensa@tuuwi.de. Wir planen weiterhin (bis auf Weiteres digitale) Vernetzungs- und Onboardingtreffen zu organisieren! Seid gespannt! :)

Website: https://tuuwi.de/mensa

Project administrator:  Florian Wendler

  • News