Das Referat setzt sich für nachhaltige Entwicklung, mit einem Fokus auf ökologische Verantwortung ein. Die beginnende Klimaproblematik und Umweltzerstörung ist eines der epochalen Schlüsselprobleme unserer Zeit. Nachhaltige Entwicklung ist ein notwendiger Prozess hin zu inter- und intragenerationalre Gerechtigkeit. Universitäten haben die Verantwortung durch Bildung, Forschung und die Gestaltung des universitären Lebens zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft beizutragen. Deshalb arbeiten wir im Referat an der Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung im Studium, einer stärkeren Vernetzung dre Akteur*innen, sowie an einer Strategie für nachhaltige Universitätsentwicklung. Darüber hinaus wird an den Themen Recycling, Postwachstum, Tierverbrauch, Ernährung, Mobilität, Uni-Bau & -Sanierung sowie Energie- und Wärmenutzung gearbeitet.

Hier entsteht die erste studentische Hochschulgruppe des Berliner Komitees für UNESCO-Arbeit.

Wir sind dem Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit zugeordnet und wünschen uns eine rege Beteiligung aller Berliner Hochschulen.

Bildung, Wissenschaft und Kultur im weitesten Sinne sind ein sehr großes Themenfeld, welches wir im Hinblick auf Nachhaltigkeit, offenen Bildungsressourcen, Techniksoziologie und Interdisziplinarität aufgreifen und erlebbar machen wollen.

Wir freuen uns über aktive Mitglieder aus jeder Berliner Hochschule.
→ Es gibt regelmäßige Treffen (siehe Veranstaltungen) zu welchen man zu uns finden kann um mitzuwirken.

2008 wurde von drei engagierten Studierenden an der TU Berlin die unabhängige und überparteiliche Hochschulgruppe „grüneUni“ gegründet. Bereits zu Anfang gab es eine Zusammenarbeit mit dem Urban Gardening Projekt ‚Dachgärten für Alle‘ und der Baumpflanzinitiative ‚Wikiwoods‘, außerdem wurde die Idee Fahrräder aus Bambus zu bauen propagiert.
Als zweites nachhaltiges Fahrradprojekt kam dann Ende 2010 die erste grüneUni-Projektwerkstatt ‚NaWaRo-Fahrrad ~ NachWachsende Rohstoffe auf Rädern‘ hinzu, auf die 2012 eine weitere PW NaWaRo-Fahrrad folgte.
Die grüneUni ist ein BNE Projekt 2010-2011 ~ UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014
Zum Sommersemester 2013 startete die grüneUni-Projektwerkstatt ‚Permakultur & Terra Preta in der Stadt & auf dem Land‘, die sich in vielfältige Teilprojekte mit Kooperationen in Berlin und Brandenburg aufgliederte.

Wir sind die neugegründete Hochschulgruppe LinksGrünVersifft (LGV). Wir sind antifaschistisch, antirassistisch, feministisch, fair und ökologisch und haben Bock, richtig was zu verändern. Links: wir zeigen uns solidarisch mit den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen an der HU und unterstützen offene Proteste. Wir sind der Meinung, dass die geringe Bezahlung der Mitarbeiterinnen und der alte Vertrag so schnell es geht verändert werden muss, damit Bildung wieder dem Profitgedanken an unserer Uni vorgezogen wird. So sind wir kapitalismuskritisch und fordern die Uni als profitfreien Raum, in dem Bildung und Partizipation im Vordergrund stehen. Wir wollen die Wahlbeteiligung aktiv stärken und im Wahlkampf auf deren Wichtigkeit aufmerksam machen. In diesem Sinne stehen wir für aktive Beteiligung und politische Mitgestaltung, sowohl im als auch außerhalb des StuPas. Daher wollen wir nicht akzeptieren, dass Eigeninteressen der Repräsentation und Vertretung der Studierenden vorgezogen werden. Wer uns wählt gibt seine Stimme einer Liste, die transparent und zuverlässig ist. Grün: wir wollen die Studentische Vertretung für mehr ökologische Aspekte in der Humboldt Uni sein. Eine linke Mehrheit im Stupa wollen wir durch eine Starke Grüne ergänzen. Nachhaltigkeit und zero-waste sind uns wichtig. Wir wollen auf ökologische Missstände aufmerksam machen und diesen entgegenwirken, beispielsweise mit Aktionen, die das Umweltbewusstsein aller Studierenden stärkt und das Leben in der Gemeinschaft in den Vordergrund stellt. Eines unserer obersten Ziele ist demnach ein Foodsharing-Kühlschrank in der Universität, wo ökologisch nachhaltig und fair getauscht werden kann. Wir unterstützen Veganismus in der Mensa und wollen, dass das Angebot an Fairtrade Lebensmitteln ausgeweitet wird. Des Weiteren sind wir gegen die sinnlose Verschwendung von Ressourcen und für die ausnahmslose Nutzung von Recyclingpapier an der HU. Um unsere Ziele zu erreichen, arbeiten wir bereits jetzt mit dem Nachhaltigkeitsbüro der HU, sowie anderen Hochschulgruppen von anderen Unis zusammen. Versifft: die Kombination von linken und grünen Inhalten machen unsere Liste einzigartig. Wir vereinen zwei Themenfelder, die gut zueinander passen und zusammengehören. Kreativ und engagiert wollen wir mithilfe eurer Stimme eine neue Zeit an der Humboldtuni einläuten. Eine Zeit, in der Zusammenarbeit und Solidarität im Vordergrund stehen. Wir wollen uns vernetzen und für euch linksgrüne Politik machen. Wir sind gerne versifft, denn das heißt, dass wir unsere Standpunkte leben.

Wir sind eine wachsende Gruppe Studierender der Humboldt-Universität zu Berlin, die der Meinung ist, dass nur eine nachhaltige Entwicklung unsere Zukunft sichern kann – und diese genau bei uns anfängt. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Institutionalisierung von Engagement im Bereich Nachhaltigkeit an unserer Universität voranzubringen.

In dieser Gruppe diskutieren und organisieren sich die Studierenden im Nachhaltigkeitsrat der TU Berlin.

Wir sind das Projekt "Bildungsnetz für Gestaltungskompetenz"!

Wir wollen Menschen aus dem Bildungsbereich miteinander vernetzen und dabei eine Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland voran bringen, die es jedem Menschen ermöglicht, individuelle Gestaltungskompetenz zu entwickeln.

Nachdem wir dazu auf einem Jugendkongress der Deutschen Stiftung Umweltschutz eine Förderung zur Initiierung unseres Projektes und der Durchführung einer BNE-Fortbildung erhalten haben, waren wir außerdem auf der Jugendklimakonferenz in Plön und haben eine Förderung zur Ausbildung von Klimaagenten erhalten.

Neben der BNE-Fortbildung und der Klimaagenten-Ausbildung bieten wir außerdem Argumentationstrainings gegen rechtsextreme Ökosprüche an.

Die neuesten Informationen gibts auf unserem Blog unter www.gestalterblog.wordpress.com
Wenn du Lust hast, dich bei uns zu engagieren, melde dich einfach über bnfgk@posteo.de

Blue Engineering bringt Themen der sozialen und ökologischen Verantwortung an der Universität, insbesondere in technische Studiengänge ein. Seit Mai 2017 haben wir zusätzlich einen Verein gegründet, der auch außerhalb der Hochschulen für die Themen der sozial und ökologischen Verantwortung sensibilisieren möchte und weiter zur Vernetzung verantwortungsvoller Ingenieur_innen beitragen will. Hierzu werden sowohl Workshops, Seminar aber auch inhaltliche Mitgliederwochenenden genutzt.

Mit unserem Engangement wollten wir zeigen, dass Universitäre Lehre interaktiv, vielfältig und aktivierent sein kann und das Verantwortung im 21. Jahrhundert eine notwendige Kompetenz für die Gestalltung einer zukunftsfähigen Welt ist.

Kostproben unseres Seminares und weitere Informationen und viele Materialien könnt ihr auf unsere Website anschauen und runterladen.

Die Studierendenschaft der Cusanus Hochschule in Bernkastel-Kues, sieht es als ihre Aufgabe den Aufbau der Hochschule als besonderen Bildungsort mitzugestalten und die Interessen der Studierenden zu vertreten.

Wir sind eine Hochschulgruppe in Darmstadt, die sich
Ende des Jahres 2010 gegründet hat. Unser Ziel ist es, unsere
Mitmenschen für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren
und zu begeistern.

Wir möchten zeigen, dass Engagement zu Ergebnissen führt, indem wir mit Projekten begeistern, Räume schaffen für neue Ideen, informieren und diskutieren. Dabei sehen wir uns als Projekt- und Bildungsplattform für eine
nachhaltige Hochschule.Wir sind offen für neue Aktionen und Ideen und würden uns freuen, euch kennenzulernen.